A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

2D Animation

3D Animation

A

Access Prime

ACNielsen

Ad in

Ad out

Ad Server

Ad Trend

AdClick

AdEx Daten

AE

Affiliate Marketing

Affinität

Affinitätsindex

ag.ma

AG.MA

AGF

ALM

Audience Flow

Ausgangsplan

Ausländerpanel

Ausschoepfung

Auswertungssysteme

AWA

-> top

B

Ballungsraum

Ballungsraum Fernsehen

Banner

Bartering

Basis

Basisauszählung

BDW

Befragungsinstrument

Below the line

billiger de

Billings

Brickfilm

Brutto-Kontakte = Brutto-Reichweite

Brutto-Werbeinvestitionen

Bruttoreichweite

Buchungsschluss

Business- TV

-> top

C

Casting

Cluster-Analyse

cms

Collagefilm

Commercial

content management system (cms)

Cookie

Corporate Design (CD)

Corporate Identity (CI)

Cost per Click

Cost per GRP

Cost Per Lead (CPL)

CPC Cost per Click

creative network

Cross media

Cross-Media-Sonderwerbeformen

Cross-Media-Werbung

-> top

D

D-Box

DAB = Digital Audio Broadcasting

DAP

Das Glück kommt zu den Glücklichen

DAT

Dauerwerbesendung

Decoder

Demographische Merkmale

Deutscher Werberat

Dialog Branding

Diary

Diary-2

Die wichtigsten Sonderwerbeformen im Überblick

Dienstleistung

Dienstleistung Werbung

Digitales Fernsehen

Direct Marketing DRTV

Direct TV

Direktmarketing Agentur

Disproportionale Preise

DLM

DRR = Direct Response Radio

DRTV Advertising

DRTV Radio

DRTV TV Spot = Direct Response Television

Durchschnittskontakte

Durchschnittskontakte (OTH = opportunity to hear)

-> top

E

e-commerce Agentur

e-commerce shop

e-commerce software

e-commerce solutions

e-friend

e-tracker

ecommerce cms

ecommerce online shop

ecommerce solutions

Econda

Effie

Effizienz

Einrichtungspartner Ring

Einschaltquote

Empfangbarkeit

EPG

EPR

Erhebung

Etat

EU Fernsehrichtlinie

Europäisches Fernsehübereinkommen

Evaluierung

Event-Sponsoring

Ex-ante

Exklusiv-Werbeblock

Exklusivhörer

Externe Überschneidung

-> top

F

Face-to-Face-Interview

Fallstudie

Fallzahl

Fehlstreuung

Feldarbeit

Fensterprogramm

Fernsehpanel

Filmproduktion

Filmproduktion München

Filmproduktion Werbefilm

Fragestellung

franchise onlineshop

Free TV

Frequency Capture

FSF

FSK

Fusion

-> top

G

Gelegenheitshörer

Genre

Gewichtung

GfK Fernsehforschung

Google Adwords Marketing

Google Analytics

Google Placement Anzeigen (Placement Targeting)

GRP

GRP Gross Rating Point (Bruttoreichweite in %)

Grundgesamtheit

Guerilla Marketing

Guerrilla Marketing

GWA

-> top

H

Hochrechnung

HUCKLEBERRY THINK BIG CMS Mastershopsystem Satellitenshopsystem Verbundgruppen

HUCKLEBERY THINK BIG

Hördauer

Hörer

Hörer gestern

Hörer pro durchschnittlicher Stunde

Hörer pro Stunde

Hörer pro Tag

-> top

I

I'll be your Huckleberry

Index

Infomercial - ( Infomercials Agentur )

Integrierte Kommunikation

Interaktives Fernsehen

Intermedial

Interne Überschneidung

Intramedial

IP Deutschland

iText

IVW

I´m Your Huckleberry

-> top

K

Kabel Deutschland KDG

Kabel Digital HOME Kabel Deutschland

Kampagnen Kontrolle

Kampagnenplanung

Kampane

KEK

Kids VA

Klassische Medien

Konsekutiv

Kontakt

Kontaktchance

Kontaktdosis

Kontakthäufigkeit

Kontaktklasse

Kontaktsumme

Kontaktverteilung

Konvergenz

Korrelation

Kumulation

-> top

L

LAE

Landesmedienanstalt

Launch

Licensing

Life Style Research

Link

LIVING 4 VEGAS

-> top

M

MA Intermedia

Marken- Awareness

Marketing DRTV

Marketing Zielgruppe

Markt-Media-Analyse

Marktanteil

Marktanteil2

Media Agentur

Media control

Media Mix

Media Strategie

Media Zielgruppe

Media-Analyse (MA)

Media-Mix

Media-Selektion

Mediabriefing

Mediagattung

Mediaplanung

Mediendschungel

Merchandising

Motive

Motivsplit

Move

Multimedia

Musikfarben = Musikformate (vgl. Mediaseminar)

-> top

N

Near-Video-on-demand

Netto Reichweite II

Netto Reichweite x Durchschnittskontakte

Netto-Reichweite

Nettowerbeinvestitionen

NEUE WESTPARK STUDIOS - Tonstudio München

Neuromarketing

Neuromarketing Agentur Werbung

Neuromarketing Marketing

Nielsen Gebiet

Nielsen Single Source

Nielsen-Gebiete

Nutzer

-> top

O

Off Air Kommunikation

OMG

ON AIR DESIGN

onairdesign Brand Communication on-air and off-air

Online

Online Kommunikation

Online Marketing (Agentur)

Online Shop CMS

Online Shop Systeme

Online- TKP

Onlineshop Agentur

onlineshop Lösung

Onlineshop Lösung Verband

Onlineshop Lösung Verbundgruppen

Optimierung

OTS

Overlapping (over-spill)

Overspill

OWM

-> top

P

p-Werte

Page- Impression

Panel

Pay per Channel

Pay per view

Pay TV

Pc tv

PIN Daten

Pitch

Pixilation

Plan-TV-2000

Planevaluierung

Plankosten (Rangreihe)

Podcast Marketing

Pop up Ads

POS Werbung (Point of Sale) POS Video Marketing

Positionierung

Post- Test

Pre-Test

Preisgestaltung

Preisgruppe

Preisliste

Prime Time

Privates Fernsehen

Product Placement

Produktgruppenausschluss

Programm

Programmreichweite

Puppentrickfilm

-> top

Q

Q Club

Q Club München

Qualitative Analyse

Quota-Stichprobe

-> top

R

Rabatt

Radio DRTV

Random Stichprobe

Random-Route-Stichprobe

Rangreihe

Rangreihe2

Rating

Recall

Recency Planning

Recognition

Redaktionell

Reichweite

Reichweite in der Kampagnenplanung und –Kontrolle

Reichweite in der Programmplanung

Relaunch

Response

Roadblocking

ROI

Rundfunkstaatsvertrag

-> top

S

S&P (Schmidt & Pohlmann)

Scherenschnittfilm

Schon mal gehörter Sender

Schwab (Schwabversand) - TV Spot Kampagne

Schwab (Schwabversand) - TV Spot Kampagne >> Zur Schwab-Gruppe gehören Schwab Versand, Witt Weiden, Otto Holland, Otto Ungarn, Otto Tschechien sowie der Internet-Versender myToys. Im Geschäftsjahr 2003/04 beschäftigte die Schwab Gruppe rund 3.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen (HGB-)Umsatz von 1.174 Mio. Euro. ________________________________________________________ Schwab Gründungs- und Aufbauphase von 1954-1963 ________________________________________________________ Schwab 1954 Gründung des Unternehmens durch den Kaufmann Friedrich Schwab ________________________________________________________ Schwab 1955/58 Beginn der Geschäftstätigkeit in Klein-Auheim bei Hanau. Pro Saison ein Schwarz-Weiß-Katalog mit 34 bzw. 64 Angebotsseiten Aufbau eines Filialnetzes zum Absatz von Überhangware mit acht Verkaufsstellen ________________________________________________________ Schwab 1959 Umwandlung in Friedrich Schwab & Co.KG Überlandversand Umsatz bereits 100 Mio. DM ________________________________________________________ Schwab 1963 Aufnahme des Vertriebs über Sammelbesteller Jetzt 35 Verkaufsstellen ________________________________________________________ Schwab Expansionsphase von 1965-1970 ________________________________________________________ Schwab 1965 Umwandlung in Friedrich Schwab KGaA Überlandversand Ein Kaufhaus in Berlin und ein Schwab-Center in Hamburg werden eröffnet ________________________________________________________ Schwab 1966 Umwandlung in eine AG. Hauptaktionär: International Securities Company, New Jersey, USA, eine Tochter der Singer Corporation ________________________________________________________ Schwab 1967 Aufbau des Versandgeschäftes in Frankreich Gründung der Tochtergesellschaft "Mehrwert GmbH & Co.KG" zur Errichtung von Niedrigpreis- SB Geschäften in Ballungszentren Friedrich Schwab scheidet als Vorstandsvorsitzender aus ________________________________________________________ Schwab 1968/69 Aufbau von vier Mehrwert-Einheiten im Rhein- Main-Gebiet Einführung von mehreren Spezialkatalogen ________________________________________________________ Schwab 1970 Schneller Umsatzzuwachs in Frankreich Erwerb des Kundenstammes von Galeries Lafayette Hauptkatalog. Erstmals über 1.000 Angebotsseiten ________________________________________________________ Schwab Phase der Restrukturierung von 1971-1986 ________________________________________________________ Schwab 1971/75 Umsatzbereinigung durch weitgehende Abgabe von Stationäraktivitäten und Verkauf des Frankreichgeschäftes Verstärkte Konzentration auf den reinen Versandhandel Straffung des Hauptkataloges auf 750 Angebotsseiten ________________________________________________________ Schwab 1976 Übernahme durch den OTTO VERSAND (Mehrheitsaktionär) Neues Unternehmenskonzept für die SCHWAB AG als selbständiges Unternehmen im OTTO-Konzern Das Angebot umfasst nun einen Hauptkatalog, 6 Spezialkataloge und 5 Sonderkataloge - insgesamt 2.700 Seiten pro Saison ________________________________________________________ Schwab 1979 Umsatz überschreitet die 500 Mio. DM-Grenze Anhaltend gute Ertragslage Grundsteinlegung des Speziallagers für Hängende Konfektion in Langenselbold bei Hanau ________________________________________________________ Schwab 1982/83 Verstärkung der Kundenbetreuung durch Eröffnung von 10 Schwab Kunden-Centern ________________________________________________________ Schwab 1985/86 30 Jahre Schwab Katalogpalette umfaßt 3.500 Seiten, der Umsatz erreicht nahezu 700 Mio. DM ________________________________________________________ Schwab Phase der Expansion durch Firmenbeteiligungen von 1987 - 2002 ________________________________________________________ Schwab 1987 Schwab übernimmt das älteste Versandhaus Deutschlands, Witt Weiden, mit Schwerpunkt Heim- und Haustextilien, Wäsche und Damenoberbekleidung ________________________________________________________ Schwab 1989 Übernahme des österreichischen Versenders Moden Müller, Graz ________________________________________________________ Schwab 1993 Umfirmierung in Otto Versand GmbH, Graz ________________________________________________________ Schwab 1990 Schwab beteiligt sich mit 50% an der holländischen Gesellschaft Otto B.V., ab 1996 ist Schwab zu 100% beteiligt ________________________________________________________ Schwab 1991 Im Konzernverbund sind mittlerweile 3.500 Mitarbeiter beschäftigt, es wird ein Umsatz von 1.900 Mio. DM erreicht ________________________________________________________ Schwab 1992 Übernahme der ungarischen Versandhandelsgesellschaft Margáreta Katalogwarenhaus GmbH ________________________________________________________ Schwab 1995 Umfirmierung in Otto Katálogusáruház Kft. ________________________________________________________ Schwab 1993/94 Einstieg von Witt in den schweizerischen und österreichischen Markt Die Schwab-Gruppe überschreitet erstmals die 2 Mrd. Umsatzgrenze ________________________________________________________ Schwab 1996 Umwandlung der Aktiengesellschaft zur Schwab Versand GmbH und Abschluss eines Ergebnisabführungsvertrages mit dem Mehrheitsgesellschafter Otto Versand ________________________________________________________ Schwab 1997 Witt dehnt seine Marktaktivitäten aus und gründet die Firma "Sieh an!" ________________________________________________________ Schwab 1999 Gründung einer weiteren Tochterfirma "Création L." durch Witt Einstieg von Otto Ungarn in den tschechischen Markt ________________________________________________________ Schwab 2000 Einstieg von Witt in den französischen Markt ________________________________________________________ Schwab 2001 Minderheitsbeteiligung My Toys GmbH Beteiligung am Portal Feierabend.com ________________________________________________________ Schwab 2002 Einstieg von Witt in den englischen Markt (als Joint Venture mit Otto UK) Vorstand Herr Schäfer wird Präsident im BVH ________________________________________________________ Schwab 2005 Schwab Versand feiert 50jähriges Jubiläum. ________________________________________________________ Schwab 2006 Die Agentur Dialog Branding ® bringt das Versandhaus Schwab ins Fernsehen: Die Münchner Spezialagentur Dialog Branding ® entwickeln die erste TV-Kampagne für das Versandhaus. Den Schwab TV Spot finden Sie unter worldwide creative network das Angebot unter schwab.tv . Dialog Branding® ist member of Huckleberry Friends AG

Search Engine Marketing

Search Engine Optimization

Segmentation

Sehbeteiligung

Sehdauer

Seher

Seherstruktur

SEM

Semiometrie

Senderfamilie

SEO

Set top box

Share of Advertising

Share of Awareness

Share of mind

Share of Voice

Shopper Marketing

Short Communication

Single Source

Sinus Milieus

Sitesponsoring

Social Advertising

Sonderwerbeformen

Spartenprogramm

Splitscreen

Sponsoring

Spot

Stammhörer

Stammseher

Stichprobe

Storyboard

Streaming-Sponsoring

Streuplan

Streuplankosten

Streuverlust

Streuverlust-Fehlstreuung

Stripping

Strukturanteil

Suchmaschinen Marketing

Suchmaschinenoptimierung

-> top

T

TABAGG

Tagesablaufschema

Tandemspot

Tarifgruppe

Tausend-Hörer-Preis

Tausend-Kontakt-Preis

TDW Intermedia

Teaser

Technische Reichweite

Telepromotion

Teleshopping

Teletext

Testimonial

Timeslot

TNP

Tracking

Tracking

Trailer

Transaktionsfernsehen

Trickfilm

TV-System

Typologie

-> top

U

Urs Keller

USP

-> top

V

VA

Verbrauchs- und Medienanalyse (VuMa)

Verbreitungswege

Verbundgruppen shopsystem cms THINK BIG

Verweildauer

Verweildauer in Minuten

Video on demand

Videotext

viral film

Viral Marketing

Viral Spots

viral video

Virales Marketing

Virtuelle Werbung

Visit

Visual Transfer

Vollprogramm

VPRT

VuMa

-> top

W

Webdesign - Web Design

Weitester Hörerkreis (WHK)

Weitester Hörerkreis im Zeitabschnitt

Weitester Sehkreis

Welle

Werbe Awareness

Werbeaufwendungen

Werbeblock

Werbeblock Code

Werbeblock Reichweite

Werbebotschaft

Werbedruck

Werbedruck

Werbeinsel

Werbeintensität

Werbekampagne

Werbemittelkontaktchance (WMKC)

Werbemonitor

Werberichtlinien I

Werberichtlinien II

Werberichtlinien III

Werbespot

Werbetracking

Werbetrenner

Werbeträger

Werbeträger

Werbeträgerkontakt (WTK)

Werbeuhr

Werbewirkung

What is Neuromarketing ?

Wirksame Reichweite

Wirksame Reichweite

Wunschfernsehen

-> top

Y

Yahoo Web Analytics

Überschneidungen

-> top

Z

Zapping

Zapping-Quote

ZAW

Zeichentrick

Zeitschiene

Öffentlich Rechtliche Sender

Österreich